Christian Ehrenfried Endrich

Die Projektgruppe Denkmale organisierte die Restaurierung des Endrich-Gedenksteins.

Carl Wilhelm Endrich wurde 1811 als Sohn des Seilermeisters Christian Ehrenfried Endrich in Kamenz geboren und am 14 Juli 1858 in den Stadtrat gewählt, dessen Mitglied er bis März 1867 war. Wie Friedrich Pörschel und zahlreiche andere trat auch er dem Hutbergturmbau - Komitee bei und wurde 1864 zu dessen Vorsitzenden gewählt. Durch sein Engagement bei der Vorbereitung und Realisierung des Turmbaues blieb er seiner Heimatstadt in Erinnerung.

Bis 1858 gehörte ihm u.a. das Haus vor dem Königsbrücker Tor, dessen nächster Eigentümer der Seiler Hermann Heinichen war. Heute gehört es Klempnermeister Manfred Philipp. In seiner Eigenschaft als Stadtrat war Endrich zugleich Direktor des städtischen Feuerwehrvereins.

Am 25. Februar 1867 legte Endrich sein Mandat nieder und siedelte am 19. März nach Dresden über. Für seine Verdienste wurde ihm am 2. Mai 1867 die Ehrenbürgerschaft seiner Vaterstadt Kamenz (mit Wirkung vom 23. März desselben Jahres) verliehen. 78-jährig starb er am 22. Oktober 1889 in Dresden.

Ihm zu Ehren wurde am 23. Mai 1908 eine Tanne gepflanzt. Später wurde auf der Grundlage eines Stadtratbeschlusses vom 17. Oktober 1910 ein Gedenkstein gesetzt. Der Gedenkstein befindet sich an seinem Originalstandort, ist aber restaurierungsbedürftig.

(Textquelle: N. Portmann aus Kamenz Geschichte u. Kultur)