Ernst Hilscher (Gärtnermeister)

Geboren am 9. August 1878 in Jurtsch (Schlesien)
Gestorben am 29. November 1949 in Kamenz (Sachsen)

Voller Name: Ernst Franz-Paul Hilscher

 

 

 

Er lernte Gärtner.Ort: Gärtnerei Teichert & Strieglau (nahe Breslau, heute Wroclaw/Schlesien). Kam mit 21 Jahren nach Kamenz. Ab 14. Januar 1903 in Diensten des Kamenzer "Gärtners" Weiße. Am 31. Dezember 1903 heiratete er Klara Ida Wünsche. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ihr ältester Sohn, Rudolf, unterwegs. Dieser wurde am 30. Mai 1904 geboren. Ab dem Todesjahr Weißes, 1916, trat Ernst Hilscher in seine Fußstapfen. Ab 1918 war Ernst Hilscher, als Landschaftsgärtner tätig. Insgesamt arbeitete er für die Stadt Kamenz 43 Jahre in diesem Beruf, wurde dafür schon zu Lebzeiten geachtet und geehrt. So zum Beispiel in einer seltenen Gabe der damaligen Stadtverwaltung - einem Ehrenteller aus Meißner Porzellan.

Ernst Hilscher baute die Hutbergpflanzungen weiter aus. So widmete er sich intensiv der Kultivierung exotischer Gewächse. Spezialkenntnisse hatte er wohl vor allem auf dem Gebiet der Blaufichten. Hierbei reichten seine Kontakte bis nach Übersee.
 


Ernst Hilscher mit seiner Ehefrau
Gärtnermeister Hilscher liegt auf dem Kamenzer St. Just-Friedhof begraben. Das Begräbnis fand am 3. Dezember 1949 statt.

 

Der Ernst-Hilscher-Gedenkstein

Anlässlich des 125. Geburtstages von Gärtnermeister Ernst Hilscher und der damit verbundenen Leistungen und Errungenschaften für die Stadt Kamenz entschloss sich der Förderverein, für den Gärtnermeister einen Gedenkstein zu errichten. Diese Idee hat bei vielen Bürgern und Institutionen von Kamenz großes Interesse gefunden, welche zu diesem Zweck den Verein finanziell unterstützen. Außerdem wurde bereits in einem Arbeitseinsatz des Vereins das Fundament des Gedenksteins errichtet.

Am 9. August 2003, 10.00 Uhr wird in feierlicher Form der Gedenkstein enthüllt. Die Landrätin Frau Kockert, der Bürgermeister Herr Bock, Mitglieder des Fördervereins Hutberg Kamenz e.V.  sowie Bürger der Stadt Kamenz waren anwesend. Mit diesem Stein möchte der Förderverein Hutberg Kamenz e.V. des Nachfolgers Wilhelm Weißes gedenken und die gärtnerischen Verdienste Ernst Hilschers würdigen.

 

Der Gedenkstein entsteht.

Im Rahmen eines Projekttages haben sich die Schüler der 4. Klasse beim Steinmetzmeister Demski die Entstehung des Ernst-Hilscher-Gedenksteins anschauen können.